Navigation und Service

Logo Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Logo Jugendschutz aktiv
Kontakt|Impressum|Datenschutz|Übersicht|Gebärdensprache|Leichte Sprache|En|Fr

Suche

Inhalt

Spiel ums Glück?

Zusammenfassung

"Spiel ums Glück?" ist es eine innovative Methode speziell zur Prävention von problematischem und pathologischem Glücksspiel für Jugendliche und junge Erwachsene ab 13 Jahren. Das Spiel eignet sich gut für den Einsatz in Schule, Jugendhilfe und Jugendarbeit.

Kontaktdaten

Träger:
Aktion Jugendschutz Bayern
Straße, PLZ Ort, Bundesland:
Fasaneriestr. 17, 80636 München, Bayern
Telefon:
089-12 15 73-19

Projektbeschreibung

 Aktuellen Studien zufolge nimmt die Popularität von und somit auch die Teilnahme an Glücksspielen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen deutlich zu. Hierbei handelt es sich vor allem um die in der Öffentlichkeit „sichtbaren“ gewerblichen Geldspielautomaten und die „unsichtbaren“ Glücksspiele im Internet, wie Sportwetten, Poker und Roulette. Jugendliche müssen heute gezielt befähigt werden, mit den mit Glücksspielen verbundenen (Sucht-) Gefahren umzugehen. Deshalb hat die Aktion Jugendschutz Bayern ein entsprechendes pädagogisches Medium entwickelt.

Bist du glücklich?

...oder hast du nur Glück gehabt? Faruk hatte Pech und hat alles verspielt. Aber glücklicherweise nur Chips im Spiel ums Glück. Gewonnen hat er an Erfahrung. Er und acht andere Jugendlichen lachen und diskutieren Fragen wie „Ist Pokern ein Glücksspiel?“ oder „Was macht dich stark?“. In dieser gelösten Stimmung sind sie auch für Informationen über problematische Aspekte des Glücksspiels offen. Sie erinnern sich ihrer Fähigkeiten und Ressourcen und erleben im Gruppenkontext die Dynamik von Glücksspielen.

Ein interaktives Spiel zur Prävention von Glücksspielsucht

Bei „Spiel ums Glück?“ sitzen bis zu 12 Jugendliche ab 13 Jahren in einer Runde. Sie beantworten Fragen und erhalten Informationen über das Spielen und über Glücksspiele (u.a. über rechtliche und suchtspezifische Aspekte von Glücksspielen). In der Gruppe tauschen sich die Jugendlichen über diese Themen und ihre Einstellungen aus und können zudem "Glücksspiele" spielen. Somit entsteht eine enge Verknüpfung der Inhalte auf kognitiver und emotionaler Ebene. Der Spaß beim Spielen fördert die Aufnahme auch von den problematischen Aspekten die bei „Spiel ums Glück?“ angesprochen werden. Bei größeren Gruppen, beispielsweise Klassenverbänden können mehrere Gruppen gleichzeitig spielen, wobei die Nachbesprechung gemeinsam durchgeführt wird.

Nachbereitung

Nach dem Spiel ist das Interesse der Jugendlichen geweckt und es entstehen neue Fragen. Um diesen gerecht zu werden finden sich in dem Begleitheft neben der Spielanleitung Anregungen für die Nachbesprechung, kompakte Informationen, wichtige Hintergründe und Zusammenhänge zum Glücksspiel. Links und Adressen ermöglichen den Spielern, den Spielerinnen und den pädagogischen Fachkräften eine weitergehende Auseinandersetzung mit dem Thema.

Wo gibt es das?

„Spiel ums Glück?“ Herausgeber: Aktion Jugendschutz Landesarbeitsstelle Bayern e.V., Referat für Prävention gegen Glückspielsucht; München 2010, Karton mit 80 Karten, 20 Würfeln, 150 Chips, Kurzspielanleitung und

Begleitheft, 18,50 Euro, Bestellnummer 14621, Kontakt siehe oben.

Schlagwörter:

Glücksspiel, Poker, Sucht

Zurück zur Projektsuche