Navigation und Service

Logo Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Logo Jugendschutz aktiv
Kontakt|Impressum|Datenschutz|Übersicht|Gebärdensprache|Leichte Sprache|En|Fr

Suche

Inhalt

Bundesmodellprojekt prev@WORK – Suchtprävention in der Ausbildung

Zusammenfassung

Prev@WORK ist als ganzheitliches Programm zur Suchtprävention in der Berufsorientierung, -vorbereitung und -ausbildung konzipiert und basiert auf aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen.

Kontaktdaten

Träger:
Fachstelle für Suchtprävention im Land Berlin
Straße, PLZ Ort, Bundesland:
Chausseestraße 128/129, 10115 Berlin, Berlin
Telefon:
030 29352615
Webadresse:

Projektbeschreibung

Zielgruppen des Programms Prev@WORK:

  • Führungskräfte
  • Ausbilder/innen bzw. Lehrende
  • Auszubildende, Schüler/innen, Teilnehmende an Maßnahmen

Ziele des Programms sind:

  • Sensibilisierung von Entscheidungsträger/innen, um suchtpräventive Strukturen und Regelwerke zu stärken bzw. zu etablieren.
  • Qualifizierung der Ausbilder mit dem Ziel, eine suchtpräventive Haltung und Handlungskompetenz zu entwickeln.
  • Erhöhen von Wissen zu Sucht und süchtigen Verhaltensweisen bei Auszubildenden, damit diese durch Reflexion des eigenen (Konsum-)Verhaltens einen Zuwachs an Risikokompetenz erwerben, der verantwortungsvolle Umgang mit Suchtmitteln gestärkt wird und Suchtmittelkonsum bedingte Arbeitsausfälle und Fehlerquoten verringert werden.

Die methodische Umsetzung der im Rahmen des Projektes durchzuführenden Seminare für Auszubildende und Ausbilder/innen basiert auf den Standards erfolgreicher Suchtprävention und Erkenntnissen bewährter Kommunikationstheorien. Es werden vorrangig interaktive Methoden angewandt. Weitere Elemente sind die Kleingruppenarbeit, sowie Diskussion und Feedback.

Die Fachstelle für Suchtprävention im Land Berlin führte im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit die Implementierung des Programms Prev@WORK vom 01.03.2011 bis 29.02.2012 durch. Beteiligt sind sieben Bundesländer, in denen Experten der Suchtprävention/Gesundheitsförderung in der Anwendung von Prev@WORK geschult werden. Wirkung und Übertragbarkeit werden evaluiert.

Im Vorfeld wurden die Industrie- und Handelskammern der 16 Bundesländer informiert; Bedarf und Interesse wurde deutlich.

Partner

Bundesministerium für Gesundheit, Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, AOK Nordost – die Gesundheitskasse, Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung.

Direkter Link zu prev@work

Schlagwörter:

Sucht, Drogen, Alkohol, Ausbildung, Betrieb

Zurück zur Projektsuche