Navigation und Service

Logo Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Logo Jugendschutz aktiv
Kontakt|Impressum|Datenschutz|Übersicht|Gebärdensprache|Leichte Sprache|En|Fr

Suche

Inhalt

Jugendschutz in der Praxis - Nachahmung erwünscht

Ausschnitt aus Karteiordner

In unserer Projektdatenbank wurden im Zeitraum 2011 bis 2013 vorbildliche Projekte für effektiven Jugendschutz auf Bundes-, Länder- und kommunaler Ebene eingestellt.

Die zusammengetragenen Präventions- und Jugendschutzprojekte sollen die Bandbreite des Engagements für den Jugendschutz zeigen und anderen Akteuren des Jugendschutzes als Anregung zur Nachahmung dienen. Die Datenbank bietet die Gelegenheit nachzuschauen, ob in der Nachbarschaft Projekte geplant oder durchgeführt worden sind. So soll die Möglichkeit eröffnet werden, im Bereich der Präventionsmaßnahmen mit anderen zu kooperieren. Eine Postleitzahlen- und Volltextsuche wird zudem ergänzt durch eine redaktionelle Liste von relevanten Schlagwörtern, die direkte Ergebnisse aus anderen Projekten der Datenbank liefert.

Suche in der Projektdatenbank

Geben Sie einen Suchbegriff (eigenen oder eine Schlagwortauswahl) und/oder eine Postleitzahl ein. Das darunter folgende Angebot wird automatisch nach Ihrer Auswahl gefiltert.

Suchbegriff:
Schlagwörter:
Sucht Medien Gewalt Computer Alkohol Tabak Sexualität Mobbing Integration
Postleitzahl:

Geben Sie hier die Postleitzahl ein. Für eine weitere Umkreissuche geben Sie bitte nur die erste oder die ersten beiden Ziffern der Postleitzahl ein.
80637 München

ELTERNTALK – bringt Eltern ins Gespräch. ELTERNTALK will Eltern in ihrer Erziehungskompetenz stärken und beschreitet als lebensweltorientiertes und niedrigschwelliges Präventionsangebot neue Wege in der Zusammenarbeit mit Müttern und Vätern. Auf gesetzlicher Grundlage des § 14 SGB VIII (Erzieherischer Kinder- und Jugendschutz) in Verbindung mit § 16 SGB VIII (Familienbildung) bietet ELTERNTALK Elterngesprächsrunden rund um die Themen Medien, Konsum, Erziehung und Suchtprävention. Dabei wird eine dialogische Haltung zugrunde gelegt. Im Sinne eines Peer-to-Peer-Ansatzes steht der Erfahrungsaustausch von Eltern mit Eltern im Mittelpunkt. Mit seiner besonderen Angebotsstruktur und aufgrund des Multiplikatorenkonzeptes erreicht ELTERNTALK Eltern aller Herkunfts- und Bildungsmilieus, sowohl in städtischen als auch ländlichen Gebieten.

<p>Eltern, Erziehungskompetenz, Mediennutzung, Konsumverhalten, Suchtprävention, Erziehung, Medienkompetenz, Konfliktbewältigung, Beratung, Präventionsangebot, Peer, Migrationshintergrund, Lebenslagen, lebensweltorientiert, niedrigschwellig, Integration, Migranten</p>
30175 Hannover

Pädagogische Fachkräfte werden als Multiplikatoren, sog. Eltern-Medien-Trainer zertifiziert, nachdem sie vier zweitägige Fortbildungs-Bausteine zu den Themen Fernsehen, Internet, Computerspiele und Handy absolviert haben.

<p>Fortbildung, Fachkräfte, Eltern, Medien, Trainer, Eltern-Medien-Trainer, Migration, Elternabende, Elternkurse, Elternarbeit, Fernsehen, Internet, Computerspiele, Handy, Computerspiele, Multiplikatoren</p>
10115 Berlin

„acht bis zwölf“ (ehemals „PEaS – Peer-Eltern an Schule“), ein Elternkurs zur Gesundheitsförderung und Suchtprävention für Eltern von Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren, wurde von der Fachstelle für Suchtprävention im Land Berlin in Zusammenarbeit mit der AOK Nordost – Die Gesundheitskasse entwickelt. Seit dem Start von „PEaS“ im Schuljahr 2009/ 2010 wurden Evaluationsergebnisse in die Weiterentwicklung des Projektes einbezogen und die Inhalte angepasst. Die so entstandene Weiterentwicklung „acht bis zwölf“ beschäftigt sich neben den bisher enthaltenen Elementen wie Umgang mit Tabak und Alkoholkonsum auch mit dem Umgang mit digitalen Medien in der Familie und thematisiert darüber hinaus Aspekte der Kontaktgestaltung zwischen Eltern und Kind.

<p>Sucht, Alkohol, Peer-Ansatz, Prävention, Schule, Eltern, Migranten</p>
28199 Bremen

Wenn man Jugendliche zu ihrer Medienkompetenz befragt, sind sich viele sicher, im Umgang mit dem digitalen Medien und Social Media mehr zu wissen als ihre Eltern. In einer vom ServiceBureau organisierten ExpertenInnenkonferenz haben Jugendliche die Möglichkeit, sich mit anderen jugendlichen Experten über ihr Fachwissen auszutauschen.

<p>Experten, Jugendliche, Schüler, Medien, Mediennutzung, Medienverhalten, Facebook, SchülerVZ, Computerspiele</p>
65189 Wiesbaden

Die FSK prüft Kinofilme auf kinder- und jugendgefährdende Inhalte und vergibt gesetzlich verbindliche Altersfreigabe-Kennzeichen. Bis Oktober 2010 wusste aber kaum jemand, mit welcher Begründung die Freigaben zustande kamen. Seit dem stehen alle Begründungen für getroffene Altersbeschränkungen offen im Netz.

<p>Film, Medien, Transparenz, Jugendschutz, Gewalt, Jugendliche, Kino, Drogen, Sexualität, Video, Freigabe, Jungen, Mädchen, Sucht</p>
80336 München

Seit mehr als zehn Jahren arbeitet der Bayerische Jugendring daran, Mädchen und Jungen möglichst wirkungsvoll vor sexueller Gewalt zu schützen. Dazu startete Prätect 2003 als Modellprojekt, seit 2006 wird die Arbeit als Fachberatungsstelle im BJR fortgesetzt.

<p>Sexualität, Jungen, Mädchen, Prävention</p>
72488 Sigmaringen

Der Partypass ist eine Möglichkeit, Jugendlichen auf Festen den Einlass zu gewähren und den Überblick über die minderjährigen Besucher zu behalten.

<p>Alkohol, Party, Veranstaltung, Sucht</p>
99084 Erfurt

„Familie Sonnenschein“ ist eine Puppenspielinszenierung und Teil eines Präventionsangebotes zum Thema häusliche Gewalt gegen Kinder.

<p>Theater, Prävention, Gewalt, Kinder, Sexualität</p>
30916 Isernhagen

Ein medienpädagogisches Projekt an Schulen, bei dem Kinder an einem Tag an vielen Stationen die wichtigsten Dinge zum Internet und seinen Gefahren und Möglichkeiten lernen. Durchgeführt wird das Projekt von Schülern der 10. Klasse.

<p>Medien, Internet, Computer</p>
97074 Würzburg

KiK - Klar im Kopf ist das Jugendschutzkonzept zum Thema Alkohol des Landkreises Würzburg. Das Konzept besteht aus vier Säulen, die Information, Prävention, Intervention und Sanktion beinhalten.

<p>Alkohol, Sucht, Testkäufe, </p>
83435 Bad Reichenhall

Ein Alkohol-Präventionsprojekt mit kontrollierenden Jugendschutzmaßnahmen, bei dem alle Städte und Gemeinden des Landkreises an einem Strang ziehen.

<p>Alkohol, Sucht, </p>
53129 Bonn

Ziel der Initiative „Klartext reden!“ zur Unterstützung der Alkoholprävention in Familien ist es, Eltern in ihrer Erziehungskompetenz zu stärken.

<p>Alkohol, Sucht, </p>
53129 Bonn

Die Ziele der bundesweiten "Schulungsinitiative Jugendschutz" sind eine praxisnahe Einbindung des Themas Jugendschutz in die Ausbildung und die konsequente Umsetzung des Jugendschutzgesetzes bei der täglichen Arbeit von Angestellten und Auszubildenden der Bereiche Handel, Gastronomie und Tankstellen.

<p>Alkohol, Sucht</p>
82362 Weilheim

„NO ALC FOR KIDS“ heißt kein Verkauf von Spirituosen an Jugendliche unter 18 Jahre und kein Verkauf von Bier, Wein und Sekt an Jugendliche unter 16 Jahre. Wir bieten kostenlose Schulungen zum Thema Alkohol und Jugendschutz für Handel und Gewerbe und für Ehrenamtliche, die auf Partys und Festen Alkohol ausschenken.

<p>Alkohol, Schulung, Personal, Sucht, </p>
65549 Limburg

Das Projekt unterstützt einen verantwortungsbewussten Umgang von Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit alkoholischen Getränken und klärt Veranstalter von Disko-Abenden über die Problematik von Jugend und Alkohol auf und fördert zudem den günstigen Verkauf nicht-alkoholischer Getränke. Mit verschiedenfarbigen Einlassbändchen, Stempeln und vielem mehr kann das Projekt seit 2008 Erfolge in der Reduktion schweren Alkoholmissbrauchs bei Jugendlichen aufweisen.

<p>Alkohol, Party, HaLT-Projekt</p>
14478 Potsdam

Ziel der Arbeit ist die Entwicklung einer weitreichenden Medienkompetenz bei Kindern, Jugendlichen und pädagogischen Fachkräften durch Angebote der Bildung, Beratung, Information und der Vernetzung von Fachkräften.

<p>Medien, Internet, Soziale Netzwerke, Medienkompetenz</p>
10115 Berlin

Prev@WORK ist als ganzheitliches Programm zur Suchtprävention in der Berufsorientierung, -vorbereitung und -ausbildung konzipiert und basiert auf aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen.

<p>Sucht, Drogen, Alkohol, Ausbildung, Betrieb</p>
10115 Berlin

Die Suchtprävention soll eine Gemeinschaftsaufgabe sein, an der Akteure aus verschiedenen Arbeitsfeldern und Ressorts zusammenwirken. Die Kombination unterschiedlicher Maßnahmen unter Einbeziehung möglichst vieler Akteure erzielt deutlich bessere Ergebnisse. Vor diesem Hintergrund hat Berlin die Kampagne „Na Klar…!“ auf den Weg gebracht.

<p>Alkohol, Drogen, Sucht, Cannabis, Party, Partydrogen, Ecstasy</p>
10115 Berlin

Wer Jugend schützen will, muss informieren! Denn nur, wer den Jugendschutz kennt, kann ihn auch einhalten.

<p>Jugendschutz, Kampagne, Material</p>
80636 München

"Spiel ums Glück?" ist es eine innovative Methode speziell zur Prävention von problematischem und pathologischem Glücksspiel für Jugendliche und junge Erwachsene ab 13 Jahren. Das Spiel eignet sich gut für den Einsatz in Schule, Jugendhilfe und Jugendarbeit.

<p>Glücksspiel, Poker, Sucht</p>
12619 Berlin

Die Kampagne richtet sich an die Allgemeinbevölkerung und bietet darüber hinaus spezielle Angebote für Fachkräfte, Betroffene und deren Angehörige, Jugendliche und Migranten/innen.

<p>Glücksspiel, Sucht, </p>
50673 Köln

Die Stadtspitze Kölns beauftragte 1999 wegen des zunehmenden Alkoholkonsums im Jugendalter an Karneval die Ämter mit der Erstellung eines Konzeptes zur Alkoholprävention. Das Hauptziel war, an den Karnevalstagen den Alkoholmissbrauch im Jugendalter zu senken. Daraufhin entwickelte die Stadtverwaltung gemeinsam mit vielen Partnern die Kampagne "Keine Kurzen für Kurze" - gemeinsam gegen die Abgabe von Alkohol an Kinder und Jugendliche mit zahlreichen Modulen, die u. a. ganzjährig angelegt sind.

<p>Sucht, Alkohol, Prävention, HaLT-Projekt</p>
78628 Rottweil

Der Landkreis Rottweil bündelt viele Maßnahmen zum erzieherischen wie auch zum kontrollierenden-ordnungsrechlichen Jugendschutz. Dabei werden Kontrolle und Erziehung miteinander verbunden und ergänzen sich. Alle Maßnahmen werden hier vorgestellt.

<p>Drogen, Sucht, Alkohol</p>
10115 Berlin

UPDATE informiert, sensibilisiert und klärt auf – ohne zu dramatisieren und ohne zu verharmlosen mit dem Ziel, Eltern, Fachkräfte und Jugendliche gleichermaßen zu befähigen, mit Computer und Internet umzugehen und auf problematische Entwicklungen zu reagieren.

<p>Medien, Sucht, Medienpädagogik, Computer, Internet, Cybermobbing</p>
97753 Karlstadt

Über 300 Jugendliche aus Vereinen und Jugendtreffs nehmen am Volleyball- und Fußballturnier teil. Schiedsrichter sind die örtlichen Polizisten. Ohne Alkohol und Drogen soll ein Fest erlebt werden, bei dem durch Gemeinschaftsgeist und Leistung viel Spaß erlebt wird. Jugendamt und Polzei sollen als Ansprechpartner dienen und deren Funktion als Helfer der Jugend erkannt werden.

<p>Alkohol, Drogen, Polizei, </p>
10115 Berlin

Das Projekt dient der Förderung des Nichtrauchens und klärt über die Folgen auf. Ein Schwerpunkt sind u.a. Veranstaltungen für MigrantInnen und Schwangere. Es wurde auch die Selbstverpflichtung der Tabakindustrie zur "Tabak-Bannmeile" um Schulen und Jugendzentren kontrolliert.

<p>Rauchen, Tabak, Zigaretten</p>
59423 Unna

Die KommalKlar-Initiative des Jugendamtes der Kreisstadt Unna versucht mit ihren verschiedenen Projekten und Angeboten, den Aufgabenstellungen des Jugendschutzes gerecht zu werden. Aktiv eingebunden werden nun auch die Vereine der Stadt.

<p>Sucht, Alkohol, Rauchen, Tabak, Verein, Verkauf</p>
41564 Kaarst

Mit den u16 Partys wird Jugendlichen unter 16 Jahren eine Partyerfahrung ganz ohne Alkohol und Zigaretten angeboten. Seit 2006 läuft dieses Projekt und wird in diesem Jahr 2012 weiter ausgebaut.

<p>Alkohol, Sucht, Party, U-16</p>
41464 Neuss

Ein gut vernetztes Pilotprojekt mit Vorbild in den Niederlanden, das sich dem Alkoholkonsum Jugendlicher annimmt. Im Zentrum stehen Vereine und deren Trainer und Betreuer, die als gute Vorbilder sensibilsiert werden sollen.

<p>Alkohol, Verein, Sucht, Binge-Drinking, Koma-Saufen, Betreuer, Trainer, Feste, Schützen</p>
90402 Nürnberg

Unter dem Titel „Jugend im NETZ“ werden verschiedene Workshop-Module für Schulklassen, Jugendgruppen, -verbände und anderen Einrichtungen zu unterschiedlichen Themen angeboten.

<p>Mobbing, Web 2.0, Cybermobbing, Facebook, Soziale Netzwerke, Internet, Sucht, Gewalt</p>
37154 Northeim

'Wir machen mit!' richtet sich an die Allgemeinbevölkerung, speziell aber an das Personal in Verkaufsstellen und an Festveranstalter, die Alkohol abgeben. Ziel ist es, das Jugendschutzgesetz einzuhalten, um damit dem Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen vorzubeugen.

<p>Alkohol, Sucht, Feste, HaLt-Projekt, </p>
93413 Cham

Mit dem Projekttitel PIA - Prävention im Aufwind sollte ein möglichst flächendeckendes, sich gegenseitig durchdringendes Präventionsprogramm auf den Weg gebracht werden. Jungen Menschen sollen Risiken und Gefährdungen bewusst gemacht und Fähigkeiten vermittelt werden, um mit riskanten Lebenssituationen verantwortlich umgehen bzw. sich schützen zu können. Zielgruppe sind auch Festveranstalter, Vereine, Eltern, Behörden und Schulen, die sich verantwortlich für die Einhaltung des gesetzlichen Jugendschutzes zeigen müssen.

<p>Sucht, Alkohol, Polizei, Behörden, Feste, Tankstellen, Verkauf</p>
51643 Gummersbach

Die „PGC – POWER GROUP COALITION“ ist ein ressourcenorientierter präventiver Ansatz zur Gruppenstärkung als Mobbingpräventionsmethode. Zielgruppe sind Schüler und SchülerInnen.

<p>Mobbing, Gewalt, Schüler, Gruppen, Vereine</p>
66877 Ramstein-Miesenbach

Für uns ist es wichtig, dass die Themen des Jugendschutzes "Themen des Lebens und der Lebensgestaltung" sind. Deshalb sind die Themen des Jugendschutzes auch Themen der Erwachsenenwelt! Erziehende sind deshalb Wegbegleiter UND Vorbilder, die den Sinn des Jugendschutzes vorleben und erklären sollen.