Navigation und Service

Logo Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Logo Jugendschutz aktiv
Kontakt|Impressum|Datenschutz|Übersicht|Gebärdensprache|Leichte Sprache

Suche

Inhalt

Herzlich Willkommen auf der Internet-Seite Jugendschutz aktiv!

Zeichnung: Computer mit Tastatur, Maus und Bildschirm

Auf dieser Internet-Seite finden Sie viele Informationen
zum Thema Jugend-Schutz in Deutschland.

Logo: Bundesadler, schwarz-rot-gelber Streifen und Schriftzug Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Das Bundesministerium für Familie, Senioren,
Frauen und Jugend
hat die Texte
auf der Internet-Seite geschrieben.

Zeichnung: Kind liest ein Buch und hält den rechten Daumen nach oben

Dieser Text ist in Leichter Sprache geschrieben.

In dem Text steht:
Welche Informationen finden Sie zum Jugend-Schutz
auf dieser Internet-Seite.

Zeichnung einer Computermaus

Manche Wörter sind blau und fett:
Dann kann man mit der Computer-Maus
auf dieses Wort klicken.

Dann kommt man zu mehr Informationen
über dieses Wort.

Zeichnung: Buch mit dem Zeichen § auf dem Cover

Kinder und Jugendliche in Deutschland sollen gesund
und sicher aufwachsen.
In Deutschland gibt es deshalb ein Gesetz.
Dieses Gesetz heißt Jugendschutz-Gesetz.

Zeichnung: sechs Kinder in einer Gruppe, fünf stehen, eines sitzt im Rollstuhl

Das Jugendschutz-Gesetz soll Kinder und Jugendliche
schützen und stark machen.

Das Gesetz ist wichtig für Eltern und Erziehende.
Erziehende sind Menschen,
die Kinder und Jugendliche betreuen,
wenn kein Vater oder keine Mutter da ist.

Zeichnung: zwei Erwachsene und Kind im Rollstuhl

Eltern und Erziehende müssen wissen:

  • Was dürfen Kinder und Jugendliche.
    Und was dürfen sie nicht.
Zeichnung: Supermarkt, vor der eine Person einen Einkaufswagen schiebt

Das Gesetz ist aber auch wichtig
für Geschäfts-Leute.

Sie müssen wissen:

  • Was dürfen sie an Kinder und Jugendliche
    verkaufen oder verleihen.
  • Wo dürfen sich Kinder und Jugendliche
    alleine aufhalten.
Stoppschild-Verkehrszeichen

Zum Beispiel:
Kinder und Jugendliche dürfen erst ab 16 Jahren
Bier, Wein oder Sekt trinken.
Ein Verkäufer darf also kein Bier, Wein oder Sekt
an Kinder oder Jugendliche unter 16 Jahren
verkaufen.

Zeichnung: drei Flaschen Alkohol

Getränke mit viel Alkohol
dürfen Kinder und Jugendliche gar nicht trinken.
Zum Beispiel Schnaps.
Diese Getränke darf man erst ab 18 Jahren
kaufen oder trinken.

Erwachsene Menschen müssen sich
an diese Gesetze halten.
Wenn sie Kindern und Jugendlichen
trotzdem Alkohol anbieten oder verkaufen:
Dann werden sie bestraft.

Zeichnung: Computer mit Tastatur, Maus und Bildschirm

Für mehr Informationen zu diesem Thema
klicken Sie auf das Wort Alkohol.
Achtung: Die Seite ist in schwerer Sprache.


Stoppschild-Verkehrszeichen

Jugendliche dürfen erst ab 16 Jahren
in eine Disco gehen.
Um Mitternacht müssen sie wieder zu Hause sein.

Zeichnung: Personen tanzen unter bunten Diskolampen

Mehr Information zum Thema
Disco, Konzerte und Veranstaltungen finden Sie
auf der Seite Ausgehen und Feiern.
Achtung: Die Seite ist in schwerer Sprache.


Zeichnung: qualmende Zigarette, rot durchgestrichen

Kinder und Jugendliche dürfen auf der Straße
nicht rauchen.
Erwachsene dürfen keine Zigaretten
an Kinder und Jugendliche verkaufen.

Zeichnung: deutscher Personalausweis

An Zigaretten-Automaten kann man nur
mit einem Ausweis Zigaretten kaufen.
Damit Kinder und Jugendliche
keine Zigaretten kaufen können.

Zeichnung: Computer mit Tastatur, Maus und Bildschirm

Mehr Informationen zum Rauchen
finden Sie auf der Seite Tabakwaren.
Achtung: Die Seite ist in schwerer Sprache.


Stoppschild-Verkehrszeichen

Es gibt auch genaue Regeln
für Filme, Videos und Computer-Spiele.
Manche Filme und Computer-Spiele zeigen viel Gewalt.
Sie machen Kindern und Jugendlichen Angst.

Zeichnung: Monitor und Spielekonsole

Deshalb werden alle Filme und Computer-Spiele
geprüft.
Sie bekommen ein Schild.
Auf dem Schild steht:
Ab wann ist der Film
oder das Computer-Spiel erlaubt.

Zeichnung: leerer Kinosaal
  • Für Kinder ab 6 Jahren
  • Ab 12 Jahren
  • Ab 16 Jahren
  • Nur für Erwachsene.

Kinos, Verleiher und Verkäufer
von Filmen und Computerspielen
müssen dieses Gesetz beachten.

Zeichnung: Computer mit Tastatur, Maus und Bildschirm

Mehr Infos zu diesem Thema
findet man auf der Seite Kinos.
Achtung: Die Seite ist in schwerer Sprache.

Zeichnung: Film-Kamera

Auf der Internet-Seite gibt es auch einen Film.
Der Film heißt "Die Wette".
In dem Film wird erklärt:

  • Was dürfen Erwachsene an Kinder
    und Jugendliche verkaufen oder verleihen.
  • Und was ist verboten.

Sie finden den Film "Die Wette" auf der Seite Film.


Zeichnung: Stapel Euro-Scheine, obenauf 50 Euro

Kinder und Jugendliche
dürfen sich nicht in Spiel-Hallen aufhalten.
Sie dürfen nicht an Spiel-Automaten spielen,
wenn es um Geld geht.

Zeichnung: Computer mit Tastatur, Maus und Bildschirm

Mehr Informationen zum Thema Spiel-Hallen
findet man auf der Seite Spielhallen.
Achtung: Die Seite ist in schwerer Sprache

Zeichnung: dreistöckiges Haus mit großen Fenstern, über Tür Schriftzug: Amt

Die Mitarbeiter im Jugend-Amt helfen und beraten.
Sie beantworten alle Fragen zum Jugend-Schutz.
Ein Jugend-Amt gibt es in jeder Stadt.

Auf der Seite Wer hilft weiter können Sie nach dem Jugend-Amt suchen.
Dort können Sie Ihre Post-Leit-Zahl eingeben.
Oder den Namen von Ihrer Stadt.

Zeichnung: Brief und Briefumschlag

Darunter sehen Sie dann die Adresse und E-Mail-Adresse vom Jugend-Amt
in Ihrer Stadt.
Sie können einen Brief oder eine E-Mail an das Jugend-Amt schreiben.


Zeichnung: Person mit Sprechblase vorm Mund, in der ein Fragezeichen steht

Wollen Sie noch genauer wissen,
was Kinder und Jugendliche dürfen?
Und was dürfen Kinder und Jugendliche nicht?
Dann klicken Sie auf die Seite
"Wer darf was und wann":
Diese Informationen sind in schwerer Sprache.


Grafiken Leichte Sprache:
© Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013